Benefit

Corporate Wellbeing & Health Blog

Besser einschlafen: Die Rolle der Ernährung

Unsere Ernährung spielt für den Schlaf eine wichtige Rolle. Es gibt zum einen schlaffördernde Lebensmittel und zum andere n Lebensmittel, die dafür sorgen, dass wir einen unruhigen Schlaf haben oder gar nachts wach liegen. Erfahren Sie, welche schlaffördernden Nahrungsmittel uns besser einschlafen lassen.

  1. Gute Schlafhygiene
  2. Schlaffördernde Lebensmittel
  3. Die Rolle der Ernährung
  4. Besser einschlafen
  5. Essen und Massage

Guter Schlaf ist entscheidend für die psychische und seelische Gesundheit und das körperliche Wohlbefinden. Schlechte Schlafgewohnheiten können zu chronischen Gesundheitsproblemen wie Gewichtszunahme, Bluthochdruck und einem geschwächten Immunsystem führen. Auch wenn es sehr hilfreich für die Schlafhygiene ist, zum Schlafen gehört mehr, als bloß zu einer vernünftigen Uhrzeit ins Bett zu gehen. Eine erhebliche Rolle, für unsere Schlafqualität, spielt auch unsere Ernährung. In diesem Beitrag erhalten Sie Infos über die Ernährung und wie sie uns besser einschlafen lässt.

Gute Schlafhygiene: Wann geht man ins Bett?

Wenn man kurz bevor man ins Bett geht isst, kann dies zu einer Erhöhung des Blutzuckerspiegels führen, was das Einschlafen beeinträchtigt. Des Weiteren kann es zu Sodbrennen kommen, wenn man sich kurz nach dem Essen hinlegt. Um besser einschlafen zu können, raten Experten davon ab, innerhalb der letzten drei Stunden, bevor man ins Bett geht, zu essen. Außerdem gibt es schlaffördernde Lebensmittel, die einen besser einschlafen lassen. Lesen Sie hier, wie viel Schlaf sie benötigen.

Schlaffördernde Lebensmittel : Was sollte man essen?

Beim Thema Essen und Schlafen, kommt es nicht nur auf das Timing an. Nicht nur wann, sondern auch was gegessen wird, bevor man ins Bett geht, spielt eine wesentliche Rolle bei der Bestimmung der Schlafqualität. Zu diesem Zweck, haben wir eine praktische Liste zusammengestellt, die schlaffördernde Lebensmittel enthält.

Besser einschlafen: Die Rolle der Ernährung

  • Bananen: Enthalten sowohl Kalium als auch Magnesium – zwei Mineralien, die als natürliche Muskelrelaxanzien gelten. Des Weiteren sind sie im Vergleich zu anderen Obstsorten reich an Kohlenhydraten und sind somit schalffördernde Nahrungsmittel.
  • Kirschen: Kirschen stellen eine weitere gute Option für einen Abendsnack. Der Grund dafür ist, dass sie zu den wenigsten Lebensmitteln gehören, die natürliche Mengen an Melatonin enthalten – ein Schlafhormon, das die innere Uhr des Körpers steuert.
  • Kiwi: Ein weiteres schlafförderndes Lebensmittel ist die Kiwi. Die Frucht ist voller Folsäure und Serotonin. Folatmangel wird mit Schlaflosigkeit assoziiert, also kann die Kiwi auch hier von Nutzen sein.
  • Mandeln: Wie bei Bananen, gibt es auch bei Mandeln das muskelentspannende Mineral Magnesium. Mandeln sind ferner Kalziumreich, was dabeihilft, das Nervensystem zu regulieren (schnell feuernde Synapsen beeinträchtigen den Schlaf). Außerdem unterstützt Kalzium das Gehirn bei der Umwandlung von Tryptophan (einer Aminosäure) in Melatonin.
  • Soja: Egal, ob Sie in einer Schüssel Miso, einer Handvoll Edamame oder in einem Topf Tofu stecken, Sojaprodukte sind schlaffördernde Nahrungsmittel. Diese Lebensmittel sind reich an Isoflavonen, einer Verbindung, die die Produktion von Serotonin fördert. Serotonin, wie das oben erwähnte Melatonin, beeinflusst den Wach-Schlaf-Zyklus des Körpers. Es hebt auch die Stimmung an und kann sogar Alpträume verhindern.
  • Vollkorngetreide: Vollkörner wie Bulgur, Gerste und Buchweizen sind schlaffördernde Nahrungsmittel. Sie sind reich an Magnesium, was, wie oben bereits erwähnt wurde, ein natürliches Entspannungsmittel ist.

Besser einschlafen: Ernährung, die man vermeiden sollte

  • Alkohol: Alkohol kann das Schlafverhalten stören. Während man beim übermäßigen Alkoholkonsum das Bewusstsein verlieren kann, kann der Konsum des Genussmittels zu Störungen der Gehirnströme führen und dabei den Schlaf stören. Alkohol kann außerdem Atembeschwerden verstärken und  so den Schlaf unterbrechen. Des weiteren metabolisiert sich Alkohol schnell in im Körper, so dass man nachts mehrmals aufwacht und zur Toilette gehen muss. (Aus ähnlichen Gründen sollte man vorsichtig sein, wenn man Massagen und Alkohol mischt.)
  • Kaffee: Kaffee enthält Koffein, ein Wirkstoff, der das zentrale Nervensystem stimuliert und wach hält. Idealerweise, trinkt man den morgens und vermeidet ihn innerhalb der letzten drei Stunden, vor dem Schlafengehen.
  • Zartbitterschokolade: Schokolade ist ein weiteres Lebensmittel, das man in den späten Abendstunden meiden sollte. Schokolade enthält Koffein und andere Stimulanzien wie Theobromin, die die Herzfrequenz erhöhen und den Körper wach halten können.
  • Scharfes Essen und sonstige pikante Lebensmittel: Auf Scharfes Essen – bswp. Gerichte mit Chilischoten oder ähnliche Gewürze – sollte man verzichten, bevor man ins Bett geht. Der Grund dafür? Diese Lebensmittel enthalten Capsaicin, was Sodbrennen auslösen kann und die Körpertemperatur erhöht. Höhere Körpertemperaturen sind problematisch, da die Körperkerntemperatur im Schlaf sinken soll.
  • Fetthaltige Lebensmittel: Die Verdauung von fetthaltigen Nahrungsmitteln erfordert viel Zeit, was dazu führt, dass Ihr Körper länger arbeiten muss. Außerdem führen sie zu Blähungen und Verdauungsstörungen, die negative Auswirkungen auf den Schlaf haben können. Vor dem Schlafengehen, sollten man lieber von Cheeseburgern träumen, als sich einen zu gönnen.
  • Zuckerhaltige Frühstückscerealien: Wer gut schlafen möchte, sollte am besten auf zuckerhaltige Frühstückscerealien verzichten. In der Regel, sind diese Lebensmittel mit raffiniertem Zucker und Glucose-Fructose-Sirup versetzt, was zu einem schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels führt und ihn dann ebenso schnell zum Absturz bringt. Dies hat zur Folge, dass man später in der Nacht, dem Hunger wegen, wieder aufsteht.

Essen und Massage

Ähnlich wie beim Schlafen ist es auch wichtig, die Nahrungs- und Getränkeaufnahme vor einer Massage zu berücksichtigen. Erstens mag es sehr unangenehm sein, sich mit einer vollen Blase massieren zu lassen! Außerdem regen Massagen die Verdauung an. Aus diesem Grund, wird empfohlen, etwas leichtes zu Essen, in den Stunden vor einer Massage.

Egal, ob man sich auf das Schlafengehen vorbereitet oder nur eine Stunde auf der Massageliege verbringen will: Wichtig ist, dass man über seine Essgewohnheiten nachdenkt und vorwiegend schlaffördernde Nahrungsmittel, vor dem Schlafen, zu sich nimmt.