Benefit

Corporate Wellbeing & Health Blog

Chronische Rückenschmerzen

Je nach Dauer, Häufigkeit und Stärke der Rückenschmerzen unterscheiden Ärzte zwischen akuten und chronischen Rückenschmerzen.

Sollten Sie häufiger bzw. unter stark ausgeprägten Beschwerden leiden, ist deshalb eine genaue Untersuchung beim Arzt zwingend notwendig. Nur dieser sollte eine Diagnose der Ursache tätigen und zielgerichtet über die Behandlung der Beschwerden entscheiden.

In diesem Artikel finden Sie wichtige Informationen über chronische Rückenschmerzen. Für weitere Informationen zu plötzlich auftretenden Rückenschmerzen sollten Sie zudem die Artikel zu akuten Beschwerden oder über die Symptome eines Hexenschuss lesen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was sind chronische Rückenschmerzen?
  2. Was kann man gegen chronische Rückenschmerzen tun?

1. Was sind chronische Rückenschmerzen?

Viele Ausprägungen von Rückenschmerzen lassen sich durch Ruhe und Entspannung, eine Wärmebehandlung oder Sport und Bewegung lindern. Unter Umständen kann es jedoch sein, dass sich Beschwerden zu einer immer wiederkehrenden und lange andauernden Problematik entwickeln.

Im schlimmsten Fall kann es zu einer chronischen Erkrankung kommen. Vielfältige körperliche und psychische Aspekte können zur Entstehung von Rückenschmerzen führen.

Es werden im Hinblick auf die Dauer der Schmerzen somit folgende Rückenschmerz-Arten unterschieden:

  • Akute Rückenschmerzen halten maximal 6 Wochen an
  • Subakute Rückenschmerzen bestehen 6-12 Wochen lang
  • Chronische Rückenschmerzen dauern länger als 12 Wochen

Akute Rückenschmerzen stellen außerdem zumeist eine Warnfunktion dar und können auf eine Entzündung oder Verletzung hindeuten. Chronische Rückenschmerzen entwickeln sich hingegen zu einem eigenständigen Krankheitsbild.

Chronische Rückenschmerzen bestehen ständig und dauern lange an. Unabhängig von der Ursache wird der Schmerz zum täglichen Begleiter. Deshalb versuchen viele Betroffene sich mit ihren Problemen abzufinden.

Dabei kann die Psyche stark belastet werden. Gerade deshalb ist es wichtig bereits bei akuten Rückenschmerzen frühzeitig eine geeignete Behandlung oder Vorbeugung einzuleiten. Wichtig ist dabei nicht die Frage „Wann zum Arzt bei Rückenschmerzen?„. Vielmehr sollte man deshalb bei längeranhaltenden Schmerzen auf jeden Fall einen Experten aufsuchen!

2. Was kann man gegen chronische Rückenschmerzen tun?

Diagnose

Wichtig ist die genaue Diagnose mittels einer gezielten Untersuchung. Dadurch kann eine gezielte und effektive Therapie bzw. Behandlung durchgeführt werden. Um die Ursachen der Rückenschmerzen zu ermitteln, werden deshalb unterschiedliche Diagnoseverfahren eingesetzt.

Folgende Untersuchungsmethoden sind am meisten verbreitet:

  • Anamnese: Ausführliches Gespräch mit dem Arzt
  • Körperliche Untersuchung: Beweglichkeits- und Funktionsprüfungen, neurologischen Tests und Überprüfung der Reflexe
  • Bildgebende Verfahren: Ultraschall, Röntgen, Computertomographie, Kernspintomographie
  • Laboruntersuchungen: bei Verdacht auf eine Grunderkrankung wird zum Beispiel eine Blutuntersuchung durchgeführt

Therapie

Chronische Rückenschmerzen können sowohl physische als auch psychische Ursachen haben. Deshalb ist ein Therapiekonzept gefragt, welches die Komplexität der Schmerzentstehung berücksichtigt und das Problem von mehreren Seiten angeht.

Mediziner sprechen von einer multimodalen Therapie, die aus unterschiedlichen Therapiebausteinen besteht.

  • Medikamentöse Schmerztherapie
  • Physikalische Therapien: Wärmeanwendungen, Ultraschalltherapie, Massagen, sowie Manuelle Therapie
  • Physiotherapie: Krankengymnastik gegen Rückenschmerzen, Bewegungs- und Rückentraining
  • Verhaltenstherapie
  • Entspannungs- und Stressbewältigungstechniken: Progressive Muskelentspannung, autogenes Training, Yoga
  • Ergotherapie: Ergonomie am Arbeitsplatz, und Ergonomie zu Hause
  • Patientenschulung: Aufklärung über die Komplexität der Erkrankung, auslösende Faktoren, Vermeidungsstrategien

In extremen Fällen kann eine ambulante oder stationäre Behandlung in einem spezialisierten Schmerzzentrum bzw. in einer Reha-Klinik erforderlich sein.