Benefit

Corporate Wellbeing & Health Blog

Rückenschmerzen im Büro und Arbeitsalltag

Rückenschmerzen im Büro zählen bei Menschen, die hauptsächlich vor dem PC arbeiten zu einer der häufigsten Beschwerden. Dadurch sind sie auch eines der ernstzunehmensten Gesundheitsprobleme in Deutschland. Vor allem durch einen weitverbreiteten Bewegungsmangel am Arbeitsplatz entstehen die meisten Rückenbeschwerden. Erfahren Sie hier alles Wichtige rund um Rückenschmerzen im Büro. Außerdem erfahren Sie, wie diesen Beschwerden vorgebeugt werden kann.

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie entstehen durch langes Bürositzen Rückenschmerzen?
  2. Was kann man gegen Rückenschmerzen im Büroalltag tun?

1. Wie entstehen durch langes Bürositzen Rückenschmerzen?

Bewegungsmangel Die häufigste Ursache von Rückenschmerzen ist mangelnde Bewegung. Vor allem am Arbeitsplatz sitzt man täglich für 8 Stunden oder sogar mehr vor dem Computer. Insgesamt sitzt ein durchschnittlicher Angestellter jährlich 1700 Stunden vor seinem PC. Bewegt wird sich in dieser Zeit kaum. Dieser Bewegungsmangel kann folglich zu Fehlhaltungen und Verspannungen der Muskulatur führen.

Körperliche Fehlhaltung Die Muskulatur kann durch eine falsche oder unergonomische Sitzhaltung ihre normale Dehnbarkeit verlieren, wodurch diese verhärtet und schmerzt. Oft werden diese Verspannungen auch durch Fehlhaltungen im Nacken- und Schulterbereich ausgelöst und breiten sich auch in den Wirbelsäulenbereich aus. Mehr Informationen zur richtigen Körperhaltung finden Sie in unserem Artikel über Ergonomie am Arbeitsplatz.

Stress am Arbeitsplatz Die Ursache der Rückenschmerzen liegt nicht immer in falscher Belastung, Bewegungsmangel und bestimmten Erkrankungen. Psychologen sagen, dass die Ursache von Rückenschmerzen immer sowohl psychisch als auch physisch ist. Schleichend kann Stress im Alltag sich auf den Körper auswirken und Beschwerden auslösen. In welchem Zusammenhang Stress und Rückenschmerzen stehen und wie Sie diese vorbeugen können, erfahren Sie in unserem Artikel über Rückenschmerzen und Stress. Weitere Ursachen von Rückenschmerzen finden Sie in unserem Artikel über Rückenschmerzen – Ursachen, Symptome und Behandlung.

2. Was kann man gegen Rückenschmerzen im Büroalltag tun?

Bewegung am Arbeitsplatz: Vermeiden Sie zu langes Sitzen. Legen Sie immer wieder kleine Pausen zum Aufstehen und Gehen ein. Optimalerweise ist, sich eine dieser Pausen pro Stunde zu nehmen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, wechseln Sie hin und wieder an einen Steharbeitsplatz oder Stehpult. Eine gerade Haltung beim Sitzen, Gehen und Stehen ist wichtig für die Wirbelsäule.

Rückenübungen am Arbeitsplatz: Führen Sie regelmäßig kräftigendes Rückentraining durch. Diese beanspruchen nur wenige Minuten, beugen aber effektiv Rückenschmerzen vor. Hierbei sind diese 6 praktischen Rückenübungen fürs Büro ein guter Anfang.

Aktive Freizeitgestaltung: Wenig Zeit für Sport? Schon 15 Minuten Bewegung am Tag sind ausreichend für einen gesunden Rücken. Wichtig ist außerdem eine sportlich aktive Freizeitgestaltung, die sowohl Ausdauersport wie Joggen, Tennis oder Schwimmen als auch Kraftübungen im Fitnessstudio oder Gymnastik beinhalten sollte.

Ergonomie am Arbeitsplatz: Stellen Sie Ihren Bürostuhl optimal ein. Ein ergonomischer Bürostuhl mit richtiger Stütze und Lehne reduziert das Risiko von Rückenschmerzen. Erfahren Sie wichtige Informationen und Tipps zum richtigen Sitzen in unserem Artikel über Ergonomie am Arbeitsplatz.

Entspannung: Nicht nur durch Training, sondern auch durch gezielte Entspannung können Sie Ihren Muskeln etwas Gutes tun. Maßnahmen wie Massagen, Yoga, Meditation oder Saunagänge können dabei helfen, Anspannungen in den Muskeln zu lösen.