Benefit

Corporate Wellbeing & Health Blog

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden in der Schwangerschaft. Häufig werden sie im Laufe der Schwangerschaft stärker. Aber was sind die Ursachen von Rückenschmerzen während der Schwangerschaft? Was lässt sich gegen Schmerzen tun?

Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über Rückenschmerzen in der Schwangerschaft. Außerdem finden Sie noch mehr zum Thema in unserem Expertenspecial zu Massagen in der Schwangerschaft.

Inhaltsverzeichnis

  1. 1. Warum entstehen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft?
  2. 2. Wie kann man Rückenschmerzen während der Schwangerschaft vorbeugen?
  3. 3. Welche Übungen gibt es gegen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft?

1. Warum entstehen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft?

Muskeldehnung: In der Schwangerschaft werden die Muskeln, Bänder und Gelenke im Rücken gedehnt. Diese sind ungewohnten Belastungen ausgesetzt. Hierdurch kann die Muskulatur verspannen und der Rücken schmerzt.

Muskelbelastung: Gleichzeitig lockern sich durch die Schwangerschaftshormone das Becken, Bänder und Muskeln im Bauchbereich. Es kommt schneller zu Reizungen in der Lendenwirbelsäule und im Beckenbereich.

Das zunehmende Gewicht des Bauchs und der Brust führt zu einer nach vorne gebeugten Körperhaltung. Folglich kommt es zu Verspannungen.

Beckenbodenbelastung: In den letzten Schwangerschaftswochen bewegt sich das Kind tiefer in Richtung Becken. Es kann dabei auf Nerven im Beckenboden drücken und Rückenschmerzen auslösen. Der Kontakt zum Arzt sollte an diesem Punkt beibehalten werden.

Denn auch im Rahmen von Geburtswehen könnten Rückenschmerzen auftreten. Wenn die Schmerzen stärker werden, könnten Kontraktionen der Gebärmutter dafür verantwortlich sein. In diesem Fall empfiehlt es sich, möglichst rasch in die Klinik zu fahren.

Ischias-Schmerzen: Manche Frauen leiden während der Schwangerschaft unter Ischias-Schmerzen. Der Ischias-Nerv ist der mächtigste Nerv des Körpers und zieht sich vom unteren Rückenmark über das Hüftgelenk bis hinter den Oberschenkeln zur Kniekehle.

Die Schmerzen entstehen durch eine Entzündung beziehungsweis dadurch, dass der Rücken auf den Ischias-Nerv drückt. Davon kann die Funktion des Nervs beeinträchtigt werden. Bemerkbar wird das oft durch ein Schwächegefühl.

Nierenproblem: Ebenfalls können eine Niereninfektion oder ein Nierenstau Ursachen der Beschwerden sein. Die Schmerzen entstehen dabei am seitlichen Rücken, oberhalb des Beckens. Könnte ein Nierenproblem der Auslöser für die Rückenschmerzen sein, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

2. Wie kann man Rückenschmerzen während der Schwangerschaft vorbeugen?

Sie können selbst einiges tun, um Rückenschmerzen in der Schwangerschaft vorzubeugen.

Fitness & Sport: Schon vor der Schwangerschaft können Sie mit Sport Rückenproblemen vorbeugen. Doch auch während der Schwangerschaft ist es nicht zu spät fit zu bleiben.

Schwangerschaftsgymnastik oder Rückenübungen zu Hause sind geeignete Aktivitäten. Extremer Sport mit viel Kraft und Ausdauer sollte vermieden werden.

Leichter Ausdauersport wie Joggen oder Schwimmen sind optimal gegen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft.

Richtige Haltung: Achten Sie auf eine gerade Haltung beim Sitzen und Gehen. Stehen sie öfters auf und dehnen Sie sich, zu lange Sitzhaltungen führt zu Verspannungen im Rücken.

Tragen Sie flache Schuhe mit weicher Sohle. Hohe Schuhe fördern ein Hohlkreuz und verstärken unter Umständen Rückenschmerzen.

Wärmebehandlung & Massage: Eine Wärmflasche oder ein Wärmebad helfen effektiv gegen Rückenschmerzen und lösen Verspannungen am Rücken. Lassen Sie Ihren Partner massieren oder buchen Sie eine professionelle Massage nach Hause.

Zwischen dem 4. und 8. Schwangerschaftsmonat ist dies problemlos möglich. Entspannende Massageöle helfen bei einer richtigen Massage und sorgen zusätzlich für einen wärmenden Effekt.

Entspannung: Regelmäßige Entspannung und innere Ruhe sind wichtig. Eine einfache Möglichkeit ist folgende Übung: Legen Sie sich seitlich hin, winkeln Sie die Beinen an und stützen Sie den Bauch mit einem Kissen.

Diese Übung kann vorbeugend gegen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft helfen. Auch Yoga und Meditation sorgen für Entspannung. Konzentriertes Atmen hilft bei tiefgehender Entspannung.

3. Welche Übungen gibt es gegen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft?

Bereits diese einfachen Übungen können gegen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft helfen. Auch ohne akute Rückenschmerzen empfiehlt es sich diese Übungen regelmäßig zu machen, um den gesamten Rücken und auch die Schultern zu lockern.

Generell gilt, gehen Sie lediglich so tief und lange in eine Position, wie sich diese gut anfühlt.

Den Rücken kräftigen mit der Kuh-Katze
Gehen Sie dazu in den Vierfüßlerstand und machen abwechselnd erst einen runden Rücken und dann ein extremes Hohlkreuz mit ausgestreckten Po.

Machen Sie die Übung schön langsam und achten Sie auf fließende Übergänge! Wiederholen Sie diese Übung 8-10 Mal, um die Rückenmuskeln zu lockern.

Kräftigung des unteren Rückens
Legen Sie sich entspannt auf den Rücken und stellen Sie die Füße auf, die Arme liegen entspannt neben dem Körper. Heben Sie den Po vom Boden ab und halten Sie die Brücken-Position einige Sekunden.

Wiederholen Sie auch diese Übung 8-10 Mal, um den unteren Rücken und die Schultern zu entspannen.

Dehnung des Rückens und der Schultern
schwangerschaftsübung
Setzen Sie sich bequem auf die Knie. Beugen Sie den Oberkörper leicht nach hinten und stützen Sie sich auf den Handflächen mit durchgedrückten Armen ab.

Dehnen Sie Rücken und Schultern in dieser Position und achten versuchen Sie dabei bewusst zu atmen. Halten Sie die Position circa 30 Sekunden.

Entspannung für die Schultern und den oberen Rücken
Stellen Sie sich aufrecht hin. Nehmen Sie die Arme und Hände nach hinten, verschränken Sie diese ineinander und drehen Sie sie um.

Nehmen Sie den Rücken leicht nach hinten und halten Sie die Position einige Sekunden. Mit einer kräftigen und rhythmischen Atmung können Sie die Dehnung unterstützen.