Benefit

Corporate Wellbeing & Health Blog

Superfood auch im Office – gesund durch den Büroalltag

 

Auf Facebook, Instagram und Co. häufen sich Bilder und Postings von Bloggern über Fruit Bowls oder grüne Smoothies. Superfood ist zum Trend geworden. In der breiten Bevölkerung steigt das Interesse an den Wunder-Produkten. Ob Quinoa, Chia oder Goji-Beeren – die Discounter springen ebenfalls auf den Erfolgszug auf. Doch wie lässt sich Superfood einfach und schnell in Ihren stressigen Büroalltag aufnehmen?

 

  1. 1.Superfood – was steckt dahinter?
  2. 2.Der Klassiker: Greens
  3. 3.Gesundes Frühstück im Büro – Perfekter Start mit einem Müsli
  4. 4.Snacks für Zwischendurch

 

Superfood – was steckt dahinter?

 

Superfood” ist kein geschützter Begriff und kann von jedem nach Belieben verwendet werden. Dies nutzen Marketingexperten aus. Und leider wird der Begriff häufig auch für Produkte verwendet, die nur wenige oder gar keine gesunden Zutaten beinhalten. Dabei sind die Eigenschaften von “Superfood” ganz klar. Sie beinhalten eine erheblich größere Menge von einem oder mehreren wichtigen Nährstoffen als üblich. Zudem sollten Sie naturbelassen und möglichst unbehandelt sein.

Wer jetzt ausschließlich an Exoten wie die Goji- oder Açaí-Beeren aus Südamerika denkt, liegt falsch. Auch weitaus bekanntere Lebensmittel wie Brokkoli oder Johannisbeeren lassen sich problemlos dem Superfood zuordnen. Die meisten Superfood-Konsumenten nutzen diese Lebensmittel, um präventiv die Gesundheit zu erhalten. Einige können aber auch gezielt Krankheiten behandeln.

Gesunde und vollwertige Ernährung ist aufwendig, zeitintensiv und oftmals teuer. So jedenfalls klagen viele Arbeitnehmer und nehmen dies gleichzeitig als Ausrede dafür in der Mittagspause auf das Essen aus dem Schnellimbiss zurückzugreifen. Um das zu ändern, gibt’s hier die besten Superfoods, die Sie leicht in Ihren Arbeitsalltag integrieren können – Rezept inklusive.

 

Der Klassiker: Greens

 

Grünzeug ist gesund! Das kriegen wir schon im Kindesalter beigebracht. Und auch unter den Superfoods sind Spinat, Kräuter oder Löwenzahn wahre Alleskönner. Sie liefern dem Körper unterschiedliche Nährstoffe und Vitamine von Proteinen bis zu Omega-3 oder Chlorophyll. Auch in der Zubereitung sind diese Lebensmittel unglaublich vielseitig. Am häufigsten landen sie in einem Salat, der sich hervorragend für eine Mittagspause eignet. Einfach alles was Sie mögen in eine Schüssel geben, ein selbstgemachtes Dressing aus Öl, Joghurt oder Balsamico drüber und fertig.

Das einzige Manko bei den Greens ist die hohe Menge, die man zu sich nehmen muss, um den täglichen Bedarf abdecken zu können. Deshalb kommt vermehrt der Mixer zum Einsatz. Die sogenannten “Green Smoothies” sehen zwar nicht so verführerisch aus wie ein Schoko-Milkshake, sind aber wahre Vitaminbomben – und schmecken in der passenden Mischung richtig lecker. Die Basis des Getränks ist immer dieselbe: Grünes Blattgemüse, Früchte und Wasser. Ein Klassiker ist der Spinat-Bananen-Orangen-Smoothie:

 

  • -150 Gramm Spinat
  • -2 Bananen
  • -Orangensaft je nach Geschmack auffüllen

 

Probieren Sie hier selbst immer weiter persönliche Rezepturen aus, um Ihren Lieblings-Green Smoothie zu finden. Mögliche Zutaten sind zum Beispiel frische Früchte, Kokosnussfleisch, Gurken, Avocados oder andere Fruchtsäfte.

Für Ihren Office-Tag sollten Sie die Zutaten für den Shake am besten mit ins Büro nehmen, sofern ein Mixer vorhanden ist. Spinat, Bananen und Säfte halten sich auch mehrere Tage im Kühlschrank, sodass Sie den Shake immer frisch im Office zubereiten können.

 

 


Green im Team

Entscheiden Sie sich als Team Ihre Ernährung zu verbessern, kaufen Sie zusammen die Zutaten ein und probieren Sie verschiedene Rezepte aus. Neben dem Spaß an neuen Variationen und dem Teamspirit, steigt auch die Motivation, sich langfristig gesund zu ernähren.


 

Gesundes Frühstück im Büro – Perfekter Start mit einem Müsli

 

In der morgendlichen Hektik lassen viele Arbeitnehmer das Frühstück ausfallen oder holen sich schnell ein Schokocroissant auf dem Weg zur Arbeit. Dabei braucht der Körper und vor allem das Gehirn ausreichend Kohlenhydrate, Eiweiß und Vitamine, um Energie für den Tag zu gewinnen.

Hier unser Gesundheitstipp: Die beste Form eines nahrhaften und leckeren Frühstücks ist ein frisch zubereitetes Müsli, das Sie ganz einfach aus super Nährstoffbomben zusammenstellen können. Was dabei genau reinkommt, bleibt jedem selbst überlassen. Stellen Sie Ihr perfektes Superfood-Müsli einfach selbst zusammen:

 

Haferflocken:

 

Der Klassiker im Müsli sind Haferflocken. Sie beinhalten neben guten Fetten auch reichhaltige Kohlenhydrate, die lange satt machen. Ein gutes Mittel, um plötzlichen Heißhunger am Vormittag zu vermeiden.

Chia-Samen:

 

Chia gehört zu den bekanntesten Superfoods. Und das zu Recht. Sie beinhalten viermal soviel Calcium wie Milch, zehnmal soviel Omega-3 Fettsäuren wie Lachs und bis zu 17 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm. Hinzu kommen wichtige Antioxidantien, Vitamine und Ballaststoffe. Auch kulinarisch haben die Samen etwas zu bieten.
Bei längerem Kontakt mit Flüssigkeit quellen sie auf und
verneunfachen ihre ursprüngliche Größe. Zusammen mit der jeweiligen Flüssigkeit ergibt sich eine dickflüssige und stichfeste Masse. Diese eignet sich hervorragend für einen Low-Carb Pudding. Dazu einfach fünf bis sechs Esslöffel Chiasamen mit Milch oder Fruchtsäften mischen und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Schon haben Sie einen gesunden Chia-Pudding, den Sie bis zu fünf Tage im Kühlschrank aufbewahren können.

 

Amaranth:

 

Im Zuge des Superfood-Hypes kommt auch immer häufiger Amaranth auf die Speisekarte. Den glutenfreien Wunderkörnern wurde schon vor mehr als 3000 Jahren ein hoher gesundheitlicher Wert beigemessen. Das spiegelt sich auch im Namen wieder: Er stammt aus dem griechischen und lässt sich mit “unverderblich” übersetzen.

Ähnlich wie Chia-Samen hat Amaranth einen Eiweiß-Gehalt von bis zu 18 Prozent und hat dabei deutlich weniger Kohlenhydrate als andere Getreidesorten. Vor allem die Aminosäure Lysin ist hervorzuheben, die eine wichtige Rolle bei der Fettverbrennung und dem Energiestoffwechsel spielt. Zusätzlich stärkt Lysin langfristig die Gesundheit von Haut und Knochen.

Topping: Verfeinern lässt sich Ihr Müsli mit Nüssen und Früchten, die ebenfalls zu unseren Top-Superfoods gehören:

Hier noch das Rezept für das Lieblingsmüsli unserer Redaktion 🙂

 

  • -250 ml Sojamilch
  • -2 EL Chia-Samen
  • -3 EL Amaranth
  • -gehackte Hasel- und Walnüsse je nach Geschmack
  • -eine halbe Banane in Scheiben geschnitten
  • -eine Handvoll Blaubeeren
  • -1 TL Honig oder Agavendicksaft (vegan)

 

Ein Müsli ist aber nicht allein für einen gesunden Start in den Tag geeignet. Auch während einer Hungerattacke oder als kleiner Nachmittagssnack bietet es sich hervorragend an.

 

 

Snacks für Zwischendurch?

 

Es ist 15 Uhr und das Nachmittagstief setzt ein. Während die Naschkatzen zu Gummibärchen oder Schokolade greifen, kommt das für Superfoodler nicht in Frage.

 

Nüsse und Kerne – gesund und vielseitig

 

Trotz ihres hohen Fettgehaltes sind unbehandelte Nüsse und Kerne in Maßen ein gesunder Snack für zwischendurch. Der Fettanteil besteht zum größten Teil aus ungesättigten Fettsäuren. Zudem enthalten sie sehr viel Eiweiß, Magnesium und Ballaststoffe, die den Körper bei der Verdauung unterstützen. Greifen Sie also lieber zu einer leckeren und kräftigenden Nuss- und Kernmischung oder Studentenfutter für zwischendurch. Wem das zu langweilig ist, für den haben wir noch ein ganz einfaches Rezept: Energy Raw Balls.

Die Energielieferanten bestehen aus 150 Gramm getrocknete Datteln (oder andere Trockenfrüchten), die mit 70 Gramm Nüssen Ihrer Wahl vermischt werden, bis eine klebrige Masse entsteht. Diese formen Sie zu einer Kugel und stellen sie in den Kühlschrank. Voilà – schon hat man in wenigen Minuten leckere Pralinen für zwischendurch.

 

Gewinner unter den Früchten

Unter den Obstsorten gibt es ebenfalls einige, die Superfood-technisch deutlich herausstechen. Besonders gesund sind Beeren. Birnen, Äpfel und Co. werden kontinuierlich genetisch verändert, um größer und süßer zu werden. Kleine Beeren bleiben dagegen weitestgehend unbehandelt und können problemlos während der Arbeit genascht werden.

Sie beinhalten Antioxidantien und große Mengen an Vitamin C und E und lassen sich perfekt fürs Büro portionieren. Auch die Papaya sticht durch Heil- und Abwehrkräfte hervor. Die Kerne schützen gerade während einer Grippewelle vor bakteriellen Infekten und reinigen gleichzeitig die Leber.

Superfoods sind nicht nur lecker, sondern geben uns gute Energie für einen stressigen Büroalltag und fördern langfristig unsere Gesundheit. Und deshalb sollten Sie auch im Office nicht darauf verzichten. Ob Frühstück, Mittagessen oder Snack – für jede Mahlzeit finden Sie Ihre gesunde Alternative!