Benefit

Corporate Wellbeing & Health Blog

Yoga gegen Rückenschmerzen

Stundenlanges Büroarbeiten und mangelhafte Bewegung kann meist zu Verspannungen und Schmerzen am Rücken führen. Yoga kann mit seinen heilenden Effekten diese Rückenbeschwerden langfristig vorbeugen. Yoga sorgt mit den richtigen Yogaübungen für einen gesunden Rücken und kann effektiv gegen Rückenschmerzen helfen.

Welche Yogaübungen gegen Rückenschmerzen helfen und wie vorteilhaft Yoga ist erfahren Sie in diesem Artikel. Weitere Übungen finden Sie in unseren Artikeln über Rückenübungen für zu Hause und für´s Büro.

Inhaltsverzeichnis

  1. 1. Warum ist Yoga vorteilhaft?
  2. 2. Warum Yoga bei Rückenschmerzen?
  3. 3. Welche Yogaübungen bei Rückenschmerzen?

1. Warum ist Yoga vorteilhaft?

Yoga verbessert Gesundheit & Wohlbefinden
Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Yoga mit seiner heilenden Wirkung das ganzheitliche Gesundheitssystem und das allgemeine Wohlbefinden auf lange Sicht steigert und verbessert. Körper und Seele werden wieder ins Gleichgewicht gebracht und ernste Erkrankungen können vorgebeugt werden.

Besonders für all Jene, die viel im Büro sitzen kann Yoga helfen Alltagsstress. Durch die Ruhe und entspannte Atmung steigern Sie Ihre Geduld und finden inneren Frieden. So wird der Kopf wieder frei und die Konzentration gefördert. Deshalb kann Yoga sehr gut bei der Lösung von Schlafproblemen helfen.

Yoga verstärkt Teamgeist und Produktion
Durch die gesteigerte Konzentration und gemeinsame Routinen, wird die kollektive Identität am Arbeitsplatz positiv beeinflusst. Diese wiederum steigert Produktivität und Innovation im Büroalltag. Neue kreative Ideen und Lösungen für Probleme kommen zum Vorschein. Ein gemeinsamer Yogakurs kann das Gemeinschaftsgefühl im Unternehmen stärken.

Yoga fördert Motivation und Energie
Durch Bewegung und Sport werden Glückshormone ausgeschüttet. So ist man nach den Yogaübungen direkt aktiv, motiviert und voller Energie geladen. Alles in allem sind Sie perfekt gerüstet für die nächste Herausforderung des Arbeitsalltags.

2. Warum Yoga bei Rückenschmerzen?

Bei stundenlanger Büroarbeit am Schreibtisch findet man oft keine Zeit für Sport und Bewegung. Dadurch kann es zu Verspannungen im Nacken, Schulterbereich oder Rücken führen und andere Rückenbeschwerden auslösen. Unternimmt man nichts gegen diese Beschwerden, kann sowohl die eigene Gesundheit als auch die Produktivität am Arbeitsplatz beeinträchtigt werden.

Yoga kann positive Auswirkungen auf den Rücken haben. Es richtet die Wirbelsäule wieder auf und Verspannungen werden gelöst. Der unterer Rücken wird durch die Yogaübungen verlängert und der Becken weiter geöffnet. Yoga sorgt mit den heilenden Effekten für einen gesunden Rücken und steigert gleichzeitig Ihr Wohlbefinden, Ihre Konzentration und Leistungsfähigkeit für den Alltag.

Durch die richtigen und effektiven Yogaübungen lösen Sie Verspannungen im Rücken und beugen körperliche Beschwerden langfristig vor. In unserem Artikel über Rückenübungen für zu Hause finden Sie weitere effektive Übungen gegen Rückenschmerzen.

3. Welche Yogaübungen gegen Rückenschmerzen?

Für diese Yogaübungen benötigen Sie nur eine Matte und bequeme Bekleidung.

Die Yoga-Katze

Bei dieser Übung stellen Sie sich zunächst in die vierbeinige Position mit den Knien und Handflächen parallel auf dem Boden und einem gerade ausgerichteten Oberkörper. Nun richten Sie Ihren Oberkörper parallel zum Boden. Der Kopf schaut mit dem Blick nach vorne. Atmen Sie mehrmals gleichmäßig ein und aus.

Nun atmen Sie tief ein, ziehen Sie dabei den Bauch ein und drücken Sie Ihre Wirbelsäule nach oben. Halten Sie die Position des Katzenbuckels für einige Atemzüge. Beim nächsten Ausatmen bringen Sie Ihre Wirbelsäule wieder in die gerade Haltung zurück. Wiederholen Sie diese Übung fünfmal.

Diese Übung eignet sich perfekt, um Rückenschmerzen in der Schwangerschaft vorzubeugen!

Der Yoga-Krieger

Mit dieser Übung stärken Sie Kraft und Stabilität und dehnen dabei Schultern, Nacken und Rücken. Stellen Sie beim Ausatmen Ihre Füße schulterbreit auf und strecken Sie Ihre Arme parallel zueinander nach oben aus. Nehmen Sie nun beim Einatmen den linken Fuß nach vorne und drehen Sie den hinteren Fuß um 45 Grad nach rechts.

Die Arme bleiben nach oben gestreckt, die Handflächen zeigen nach innen. Bleiben Sie 30 Sekunden in dieser Position und atmen Sie ruhig ein und aus. Wiederholen Sie den Krieger dann auf der linken Seite. Mit dieser Übung bereiten Sie sich auf den alltäglichen Kampf vor.

Die Yoga-Kobra

Bei dieser Übung legen Sie sich zunächst auf dem Bauch mit der Stirn auf dem Boden. Auch die Beine liegen flach auf dem Boden. Bringen Sie nun Ihre Arme ein Stück zurück auf Brusthöhe. Heben Sie nun Ihren Oberkörper langsam beim Einatmen auf, sodass die Brust nach vorne gerichtet ist und die Arme gestreckt sind.

Halten Sie diese Kobra-Position einige Atemzüge und heben Sie den Oberkörper weiter hoch und strecken Sie den Rücken so weit wie möglich. Der Kopf ist dabei nach vorne ausgerichtet. Beim nächsten Ausatmen senken Sie Brust, Kopf, Schultern und Becken wieder. Wiederholen Sie die Übung 10 mal.

Die Stellung des Kindes

Diese Übung beginnt im Fersensitz. Öffnen Sie im Sitz nun leicht Ihre Oberschenkel und beugen Sie sich nach vorne. Bringen Sie Ihre Arme zusammen mit dem Rücken parallel nach unten zu den Beinen. Ihre Hände befinden sich mit dem Handflächen neben den Füßen auf dem Boden.

Ihre Stirn liegt auf dem Boden und die Schultern und Ellenbogen sind dabei ganz locker. Halten Sie diese Position des Kindes einige Atemzüge und atmen Sie durch den Bauch ein und aus. Setzen Sie sich dann langsam auf, indem Sie die Hände vor die Knie zum Stützen nehmen.