Benefit

Corporate Wellbeing & Health Blog

Ernährung am Arbeitsplatz

Unser Berufsalltag ist meist von Terminen, Meetings und dringlichen Deadlines durchzogen, die eine ausgewogene und gesunde Ernährung am Arbeitsplatz behindern. Doch gerade auf Arbeit sollte die Ernährung an erster Stelle stehen, da sie unsere Leistungsfähigkeit stark beeinflusst und als Präventionsmaßnahme gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Arteriosklerose wirkt.  Aus diesem Grund befasst sich auch die betriebliche Gesundheitsförderung mit dem Thema und bietet Tipps und Lösungen die Ihnen helfen werden auf die schnelle Currywurst oder den Kuchen vom Bäcker zu verzichten.

1. Was sind die langfristigen Folgen einer unausgewogenen Ernährung?

2. Ernähren sich Mitarbeiter durch eine firmeneigene Kantine gesünder?

3. Gesunde Ernährung nach den 10 Regeln der DGE

4. Tipps für die Ernährung am Arbeitsplatz

Was sind die langfristigen Folgen einer unausgewogenen Ernährung?

Sicher kennen auch Sie das schnelle Mittagessen zwischendurch oder das kleine Frühstück vor dem Monitor. Solche Verhaltensweisen entstehen vor allem unter hohem Zeitdruck und wirken toxisch für eine gesunde Ernährung. Auf lange Sicht sind die Konsequenzen einer solchen Ernährungsweise fatal und verringern Ihre Leistungsfähigkeit. 

 

Hier haben wir Ihnen einmal die Konsequenzen einer unausgewogenen Ernährung am Arbeitsplatz zusammen gefasst: 

– Müdigkeit

– Konzentrationsmangel

– Leistungsabfall

– langfristige gesundheitliche Konsequenzen z.B. Herz-Kreislauf-     Erkrankungen oder Übergewicht

– häufige krankheitsbedingte Ausfälle mit entsprechenden Kosten

– Förderung von psychischen Erkrankungen z.B. Burnout oder     Depressionen

 

Sind Ihnen einige dieser Auswirkungen bereits bei Ihnen selbst aufgefallen? Dann ist es für Sie an der Zeit Ihre Ernährung umzustellen und an Ihre Arbeitsumstände anzupassen. Wenn Sie sehen, dass dieses Problem nicht nur Sie selbst sondern auch Ihre Kollegen zu betreffen scheint, zögern Sie nicht Ihren Vorgesetzten oder den zuständigen Personaler zu befragen, welche Maßnahmen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung hilfreich sein könnten. Sollten Sie weitere professionelle Beratung zu diesem und weiteren Gesundheitsthemen benötigen, steht Wellnow Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Ernähren sich Mitarbeiter durch eine firmeneigene Kantine gesünder?

Die firmeneigene Kantine ist häufig eine gerne genutzte Alternative zu teuren Restaurants oder der Vorbereitung von Essen vor der Arbeit. 

Kantinen sind meist verhältnismäßig preiswert und bieten abwechslungsreiche Auswahlmöglichkeiten. Doch all das setzt noch nicht die Bedingungen für eine gesunde Ernährung voraus. Wenn Sie prüfen wollen in wie weit gesunde und ausgewogene Ernährung in Ihrer Kantine gewährleistet ist, hilft Ihnen diese Checkliste: 

– Gibt es mehrere Gerichte/Menüs bzw. Speisekomponenten zur   Auswahl?

– Werden auch fleischlose Gerichte angeboten?

– Gibt es regelmäßig Pell- oder Folienkartoffeln?

– Wird zwischen KartoffelnReis und Nudeln abgewechselt?

– Werden täglich Gemüse und frischer Salat angeboten?

– Gibt es mindestens einmal pro Woche Seefisch?

– Bietet Ihre Kantine frisches Obst sowie Milch und Milchprodukte an?

– Gibt es ein reichhaltiges Angebot an alkoholfreien Getränken (z.B.     Mineralwasser, Fruchtsäfte und Schorlen)?

– Werden reichlich Kräuter (am besten frisch) bei der     Speisenzubereitung eingesetzt?

– Wird grundsätzlich Jodsalz (aber sparsam!) verwendet?

– Werden auf der Speisenkarte Nährstoffangaben gemacht? (Ein     während der Arbeitszeit eingenommenes Mittagessen sollte 1000 kcal   nicht überschreiten).

– Besteht die Möglichkeit, sich über die verwendeten Zusatzstoffe in   jeder einzelnen Komponente zu informieren?

 

 

Gesunde Ernährung nach den 10 Regeln der DGE

Die DGE, für alle die Sie noch nicht kennen, beschreibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung

Aus aktuellen wissenschaftlichen Studien und Erkenntnissen ließ sich von den Experten der DGE die folgende Liste von Regeln für eine ausgewogene Ernährung festlegen: 

1. Setzen Sie auf eine gesunde Lebensmittelvielfalt mit überwiegend  pflanzlichen Lebensmitteln

2. Gemüse und Obst – nimm 5 am Tag! Empfohlen sind 3 Einheiten       Gemüse und 2 Einheiten Obst am Tag.

3. Versuchen Sie hauptsächlich auf Vollkornprodukte zurück zu     greifen.

4. Auch tierische Lebensmittel wie Milch- und Fleischprodukte (davon   maximal 300-600g pro Woche) sollten in eine ausgewogene   Ernährung integriert werden.

5. Nutzen Sie bevorzugt pflanzliche Öle und Fette. 

6. Begrenzen Sie den Einsatz von Zucker und Salz.

7. Trinken Sie 1,5l ungesüßte Flüssigkeit pro Tag. Am besten eignen   sich Wasser oder naturbelassener Tee.

8. Bereiten Sie Ihre Lebensmittel schonend zu und garen Sie sie nur so   lange wie nötig. Vermeiden Sie zu viel Wasser und Fett bei der   Zubereitung.

9. Gönnen Sie sich etwas Zeit und Achtsamkeit beim Essen. Verfallen   Sie auf keinen Fall in Hektik, sondern versuchen Sie zu genießen.

10. Achten Sie auf Ihr Gewicht und bleiben Sie in Bewegung! Sowohl   regelmäßiger Sport, als auch kleine Bewegungseinheiten, wie z.B.   Fahrrad fahren zur Arbeit, sollten in den Alltag integriert werden. 

Ernährungsberatung

 

 

Tipps für die Ernährung am Arbeitsplatz

Hier noch zusammenfassend ein paar Tipps, wie Sie durch ausgewogene Ernährung am Arbeitsplatz gezielt Ihre Konzentrationskraft steigern. 

Frühstücken Sie  zwei Mal!

Wenn Sie früh nicht viel zu sich nehmen können, machen sie zwei bis drei Stunden nach dem Aufstehen Ihre erste kleine Pause und gönnen Sie sich ein größeres Frühstück aus z.B. gesundem Hafermüslie oder Vollkornbrot. Ein wenig später nehmen Sie sich dann 10 Minuten Zeit für ein kleines zweites Frühstück bestehend aus Obst oder Gemüse. 

Zwischenmahlzeiten gegen Leistungstiefs!

Wenn Sie merken, dass Ihre Konzentration langsam nachlässt helfen dünn belegte Brote, Obst oder fettarme Milchprodukte, um Ihren Hunger bis zur nächsten Pause zu stillen und Ihre Leistungsfähigkeit wieder zu steigern. 

Essen Sie nicht nebenbei!

Nehmen Sie sich für jede Mahlzeit, egal wie klein sie auch sein mag, mindestens 5 bis 10 Minuten an denen Sie nicht vor dem Bildschirm sitzen und Ihr Essen genießen können. Dieser kleine Trick hilft Ihnen den Überblick über Ihr Essverhalten zu bewahren und Ihre Mahlzeiten mehr zu schätzen.