Die psychologische und emotionale Bedeutung der menschlichen Berührung

Berührungsmangel korreliert mit negativen gesundheitlichen Folgen wie Angstzuständen, Depressionen und Störungen des Immunsystems.

Die psychologische und emotionale Bedeutung der menschlichen Berührung

Key Points:

  • Das Bedürfnis nach menschlicher Berührung ist eines unserer grundlegendsten und ursprünglichsten Bedürfnisse.
  • Berührungsmangel wird mit negativen gesundheitlichen Folgen wie Angstzuständen, Depressionen und Störungen des Immunsystems in Verbindung gebracht.
  • Zu den Möglichkeiten, dem Berührungsmangel entgegenzuwirken, gehören Massagetherapie, Haustiere und beschwerte Decken.

Seien wir ehrlich. Die letzten 18 Monate haben nicht gerade zu Berührungen eingeladen. Zu Hause unter Quarantäne gestellt und von Freunden isoliert, haben viele Menschen einen Mangel an emotionaler und körperlicher Verbundenheit verspürt. Umarmungen und Händeschütteln kommen jetzt viel seltener vor. Und obwohl die Welt langsam wieder zur Normalität zurückkehrt, deutet das Aufkommen der Delta-Variante darauf hin, dass die soziale Distanzierung wahrscheinlich noch einige Zeit unsere sozialen Interaktionen bestimmen wird.

In den Medien wurde viel über die Grenzen geschrieben, die Social Distancing den sexuellen Aktivitäten von Singles gesetzt hat. Was jedoch weitgehend übersehen wird, ist ein subtileres und grundlegendes Bedürfnis: das Bedürfnis nach menschlicher Berührung.


Die Wissenschaft der Berührung

Die Forschungsergebnisse, die das Bedürfnis nach menschlicher Berührung belegen, sind enorm. Aus entwicklungspsychologischer Sicht können Säuglinge ohne menschliche Berührung buchstäblich nicht überleben. Haut-zu-Haut-Kontakt, selbst in der ersten Stunde nach der Geburt, trägt nachweislich dazu bei, die Temperatur, die Herzfrequenz und die Atmung von Neugeborenen zu regulieren, und verringert das Weinen (Ferber, Feldman, & Makhoul, 2008). Berührungen erhöhen auch die Entspannungshormone der Mütter und fördern die Ausschüttung von Oxytocin.

Harlows Affenexperimente (Harlow & Harlow, 1965) sind vielleicht das berühmteste Beispiel für Forschungen, die auf den Vorrang des Bedürfnisses nach Berührung hinweisen. In einer Reihe von Experimenten schuf Harlow leblose Ersatzmütter für Affenbabys, die aus Draht und Wolle bestanden. Jeder Säugling entwickelte eine Bindung zu seiner "Mutter", erkannte ihr einzigartiges Gesicht und zog es anderen vor.

Als Nächstes präsentierte Harlow den Säuglingen eine weiche, kuschelige, gekleidete "Mutter" und eine "Mutter" aus Draht, die sich in zwei getrennten, aber miteinander verbundenen Kammern befanden. Nur die Draht-"Mutter" hielt eine Flasche mit Nahrung. Harlow fand heraus, dass die Affen viel mehr Zeit damit verbrachten, sich an die Stoff-"Mutter" zu kuscheln als an die Draht-"Mutter", obwohl die Draht-"Mutter" die einzige mit Nahrung war. Nahrung mag überlebensnotwendig sein, aber Berührung ist das, was uns am Leben erhält.

Seit Harlows Experimenten hat die Forschung eine erstaunliche Anzahl schlechter gesundheitlicher Folgen aufgedeckt, die sich ergeben, wenn uns Berührungen vorenthalten werden. Die Korrelation zwischen Angst, Depression und Stress mit Berührung ist groß und umgekehrt ebenso. Es wurde festgestellt, dass Berührung unser Nervenzentrum beruhigt und unseren Herzschlag verlangsamt. Menschliche Berührung senkt auch den Blutdruck und das Stresshormon Cortisol. Sie löst auch die Ausschüttung von Oxytocin aus, einem Hormon, das dafür bekannt ist, die emotionale Bindung zu anderen zu fördern.

Studien mit PET-Scans haben ergeben, dass sich das Gehirn als Reaktion auf Stress beruhigt, wenn die Hand einer Person gehalten wird. Der Effekt ist am stärksten, wenn die Hand einer geliebten Person gehalten wird, funktioniert aber auch, wenn es sich nur um einen Fremden handelt (Field, 2010).

Forschungsergebnisse deuten auch auf eine negative Korrelation zwischen Berührung und der Schwere der Symptome einer Borderline-Persönlichkeitsstörung hin (Field, 2010). Dies deutet darauf hin, dass die Auswirkungen von Berührungen auch unsere grundlegenden neuronalen Schaltkreise betreffen. Sogar unsere Immunreaktion scheint in gewisser Weise von Berührungen gesteuert zu werden, denn es wurde festgestellt, dass Menschen, denen menschliche Berührungen vorenthalten werden, mit größerer Wahrscheinlichkeit an Krankheiten des Immunsystems leiden. Es ist eine Ironie des Schicksals, dass uns in Zeiten einer hochansteckenden Pandemie, in denen unser Immunsystem am stärksten belastet wird, etwas vorenthalten wird (menschliche Berührung), das für seine Funktion so wichtig ist.

Wie man die Berührung in seinem Leben erhöhen kann

Angesichts der offensichtlichen Bedeutung menschlicher Berührung stellt sich vielleicht die Frage, wie man mehr davon in sein Leben einbringen kann. Selbst für diejenigen, die das Glück haben, in einer Familie oder mit anderen Menschen zu leben, mit denen sie sich austauschen können, hat die Anzahl der Berührungen seit der Zeit vor der Pandemie zweifellos abgenommen.

Die Forschung zeigt, dass eine der effektivsten Möglichkeiten, von den therapeutischen Vorteilen der Berührung zu profitieren, in der Massage liegt. Es hat sich gezeigt, dass eine Massagetherapie Depressionen lindert, die Aufmerksamkeit erhöht und die Immunfunktion verbessert (Lindgren, Jacobsson & Lamas, 2014). Wenn eine Massagetherapie nicht dein Ding ist, dann vielleicht eine Maniküre oder Pediküre oder eine andere Art von Spa-Behandlung, die Berührung beinhaltet. Es wurde auch festgestellt, dass Haustiere einige der Vorteile menschlicher Berührungen nachahmen, sofern man sich ausgiebig Zeit nimmt, sie zu streicheln (Young et al. 2020). Obwohl beschwerte Decken nicht menschlich sind, beruhigen sie das Nervensystem auf dieselbe Weise wie Berührungen. Stell dir einfach vor, du wärst einer von Harlows Affen.


Einverständnis ist der Schlüssel

Eine letzte Anmerkung: Obwohl das Bedürfnis nach menschlicher Berührung immens ist, ist es wichtig, die Zustimmung zu betonen. Nur weil du dringend eine Berührung brauchen, bedeutet das nicht, dass eine andere Person dazu verpflichtet ist, sie dir zu geben und sie sollte auch nicht dazu gedrängt werden, dies zu tun. Diese Regel gilt insbesondere für Kinder, die gerade lernen, wie wichtig es ist, ihre eigene Privatsphäre zu respektieren. Das mag bei Oma und Opa nicht gut ankommen, aber die kritische Bedeutung der Zustimmung ist eine so wichtige Lektion, dass es sich lohnt, eine Grenze zu ziehen.

Quellen:

CARLSON, M. and EARLS, F. (1997), Psychological and Neuroendocrinological Sequelae of Early Social Deprivation in Institutionalized Children in Romania. Annals of the New York Academy of Sciences, 807: 419-428

Harlow HF, Dodsworth RO & Harlow MK (1965). "Total social isolation in monkeys". Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. Proceedings of the National Academy of Sciences. 54 (1): 90–97.

Lindgren L, Jacobsson M, Lämås K. “Touch Massage, a Rewarding Experience.” Journal of Holistic Nursing. 2014;32(4):261-268.

Ferber, Feldman & Makhoul (2010) “The development of maternal touch across the first year of life,” Early Human Development, Volume 84, Issue 6,

Field, T. (2010),”Touch for socioemotional and physical well-being: A review”

Developmental Review, Volume 30, Issue 4, Pages 367-383

Young J., Pritchard R., Nottle C., & Banwell H. (2020) “Pets, touch, and COVID-19: health benefits from non-human touch through times of stress.” Journal of Behavioral Economics for Policy, Vol. 4

Über den Autor
Enno Kuntze
Gründer & Geschäftsführer
Widmet sich mit Leidenschaft den Themen Gesundheit und Zufriedenheit in Unternehmen. Er ist Geschäftsführer und Gründer von Wellnow, einer Serviceplattform für moderne BGM-Lösungen. Wellnow hilft Unternehmen zielgruppengerechte Angebote wie Massage am Arbeitsplatz, Business Yoga und Rückenfit direkt am Arbeitsplatz zu etablieren.

Enno Kuntze freut sich auf Ihr Feedback an enno.kuntze@wellnow.de oder über LinkedIn.

Erhalten Sie jetzt die Produktpräsentation zu unserem Digitalen Gesundheitscoaching

Es gilt unsere Datenschutzerklärung
Vielen Dank! Sie erhalten gleich eine E-Mail.
Ooops! Leider ist etwas schief gegangen, bitte versuchen Sie es erneut.